Lösungen für generationengerechte Badezimmer

Die Einrichtung eines Badezimmers ist eine Investition für viele Jahre. Bei der Planung sollten auch Anforderungen berücksichtigt werden, die sich erst nach Jahren ergeben können.

Badezimmer für Jung und Alt, das geht zum Beispiel mit einer barrierefreien, bodentiefen Dusche und einer Badewanne für die Kleinsten. Wer ein Badezimmer in jungen Jahren plant, der profitiert von einer zukunftsgerechten Gestaltung im Alter.

Für das Alter vorplanen:
👉 Bodenebene Duschen
Flache Duschen schaffen einen schwellenfreien Übergang zum Boden und damit mehr Komfort, Sicherheit und Ästhetik. Zusätzlicher Vorteil: Sie vergrößern den Bewegungsfreiraum im Bad.

👉 Großformatige Duschen
Für die Sanierung eignen sich vor allem großformatige Duschen, denn sie lassen sich einfach und kostengünstig anstelle der ausgedienten Badewanne installieren. Dank der Ablaufposition ist kein aufwendiges Umsetzen des Abwasserrohres im Bad erforderlich. Zudem ist eine rutschhemmende Oberfläche ratsam, sie gibt zusätzliche Standsicherheit.

👉 Waschtischgestaltung für mehr Bewegungsfreiheit
Waschtische ergänzen die Duschflächen, es gibt unterfahrbare, wandhängende Varianten. Wer auf Ablagefläche nicht verzichten möchte, für den empfiehlt sich ein Aufsatzwaschtisch in Kombination mit einem freihängenden Badmöbel.

TIPP: Finanzielle Förderung für die barrierefreie Sanierung
Für den barrierefreien Umbau eines bestehenden Badezimmers gibt es unter bestimmten Voraussetzungen Zuschüsse von Kranken- und Pflegekassen sowie der nationalen Kreditanstalt für Wiederaufbau, KfW. So fördert etwa die KfW einen bodenebenen Duschplatz. Voraussetzung: Er muss rutschhemmend sein.